Das Ende aller Taschen(nähtage)...

...ist doch noch nicht gekommen.

Nachdem das erste Coffee First gestickt war und ich ein zweites ziemlich bald anfangen musste, kam mir quasi über Nacht eine geniale Idee. Irgendwo in den Untiefen meiner Festplatte (oder in der Cloud?) hatte ich mal ein Taschenschnittmuster gespeichert, das eine süß gestaltete Klappe hatte. Es hat auch nur drei Tage gedauert, es wiederzufinden. War tatsächlich in der Cloud, hatte ich aber zunächst für total unwahrscheinlich gehalten. Es ist jedenfalls dieses hier und die Tasche ist wirklich nicht schwierig zu nähen.

Die Idee: Man nähe eine Tasche und verschiedene Klappen, die man wechseln kann je nach Lust und Laune. Mit vier KamSnaps befestigt sollte das auch halten. Der Praxistest hat gezeigt: Hält prima, gar kein Problem. Damit hätte man aus einer Tasche dann mit der Zeit ganz viele gemacht, die man je nach Outfit oder Laune anpassen kann.

Hier sieht man schon mal die Tasche mit der ersten Herzklappe (prust!) und mit der zweiten Herzklappe. Erst bei der dritten Klappe (die liegt hier noch, hat aber nix mit Herzen zu tun) ist mir aufgefallen, dass ich einen elementaren Fehler gemacht habe. Und damit doch noch eine weitere Tasche nähen muss.




Hab nämlich die Tasche mit Magnetverschlüssen versehen. Beide "Mamas" (sorry, keine Ahnung wie die offiziell heißen) sind an der Tasche selbst fest, beide "Papas" an der Klappe. Hab also überschüssige "Mamas". Brauch also noch eine Tasche, damit die ganzen "Mamas" genutzt werden. Schlauer wäre gewesen, 1x "Papa" und 1x "Mama" an der Tasche zu befestigen und das jeweilige Gegenstück an der Klappe.

Nagut, man lernt nie aus. Klasse finde ich aber, das ein paar orphan quilt blocks jetzt eine Heimat finden werden (beim 2. Herz schon gelungen) und man sich überhaupt prima kreativ austoben kann. Ich denke, da werden auch noch ein paar Taschenbaumler gebastelt werden. Natürlich farblich passend, klaro.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Jacquelynnes Hühnchen

Langzeitprojekt

QAYG Piggys